News

Match Me If You Can: Studentische Initiative gegen Blutkrebs plant am 31. Mai 2017 erneut eine große Registrierungsakti­on für Stammzellspender

24.05.2017

Die studentische Initiative AIAS Dresden e.V. kämpft weiter gegen den Blutkrebs. Unter dem Motto „Match Me If You Can“ planen die Studenten am 31. Mai 2017 erneut eine große Registrierungsaktion am Hörsaalzentrum der TU Dresden, die an ihre Weltrekordaktion vom vergangenen Jahr anknüpfen soll. Damals wurden an einem Tag 2549 potenzielle Stammzellspender registriert – so viele wie noch nie zuvor an einer deutschen Hochschule.

Damit das Gedränge in diesem Jahr nicht ganz so groß wird, wird der zeitliche Rahmen der Aktion erweitert. Von 9 bis 20 Uhr kann sich jeder Gesunde zwischen 18 und 55 Jahren informieren und in wenigen Minuten kostenlos und unverbindlich in die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) aufnehmen lassen.

Das Motto „Match Me If You Can“ soll auf die nahezu hundertprozentige Gewebeübereinstimmung zwischen Spender und Empfänger aufmerksam machen, die eine Stammzellspende erfordert – das perfekte Match. Deshalb möchte der AIAS Dresden e.V. nicht nachlassen und auch dieses Jahr mit einem Team von 250 Helfern die 2000er Marke an potenziellen neuen Lebensrettern knacken. Durch zahlreiche Sachspenden von Sponsoren ist es möglich, dass jeder Neuregistrierte am 31. Mai ein Dankeschön erhält. Unterstützt wird die studentische Initiative von ihren Schirmherren – dem Rektor der TU Dresden Prof. Hans Müller-Steinhagen, dem DKMS-Mitbegründer Prof. Gerhard Ehninger vom Universitätsklinikum und dem Psychologieprofessor Sebastian Pannasch.

Hintergrund
Alle 15 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Blutkrebs. Die Krankheit ist die häufigste Krebsart bei Kindern. Obwohl eine Stammzelltransplantation oft die einzige Chance auf Heilung ist, findet jeder Siebte keinen passenden Spender. Daher braucht es jedes Jahr möglichst viele Neuregistrierte, die sich per Wangenabstrich mit einem Wattestäbchen in die Knochenmarkspenderdatei aufnehmen lassen. Die relevanten Merkmale der Probe werden untersucht und das Ergebnis anonym in der Spenderdatei gespeichert. Sollte es trotz geringer Wahrscheinlichkeit zu einer Stammzellspende kommen, erfolgt diese in 80% der Fälle über die Blutbahn.

Der AIAS Dresden e.V. wurde im Mai 2015 gegründet. Die Initiative ging vom Psychologiestudenten Ernst Peter Richter aus, der im Alter von 17 Jahren selbst an Leukämie erkrankt war. Mittlerweile gehören über 30 Mitglieder sowie ein großes Helferteam zum Verein. In Zusammenarbeit mit der DKMS organisieren die Mitglieder Registrierungsaktionen direkt am Campus und klären über Blutkrebs und die Stammzellspende auf.

Registrierungsaktion des AIAS Dresden e.V. – Studenten gegen Blutkrebs am 31. Mai 2017, 9 bis 20 Uhr am Hörsaalzentrum (Bergstraße) der TU Dresden. Infos unter https://www.facebook.com/AIASDresden Informationen zur Stammzellspende bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS): https://www.dkms.de

Informationen für Journalisten:
Ernst Peter Richter
(Vorstand AIAS Dresden e.V.)
Tel.: +49 (0) 159 04087821
dresden@aias-germany.de

Quelle: Pressemitteilung der TU Dresden vom 22. Mai 2017