Veranstaltungen

News

Silicon Saxony: Generationswechsel in Sachsens Hightechnetzwerk

29.11.2018

Die schrittweise Verjüngung des Silicon Saxony e. V. Vorstandes wurde zur Mitgliederversammlung am gestrigen Abend fortgesetzt. Mit Frank Bösenberg rückt ein bekanntes Gesicht des Branchennetzwerkes in den neu gewählten Vorstand auf. Raik Brettschneider (Geschäftsführer der Infineon Technologies Dresden GmbH & Co. KG) wurde nach seiner Kooption im letzten Jahr durch die Mitglieder nun offiziell in den Vorstand gewählt. Des Weiteren bestätigten die Mitglieder des sächsischen Hightech-Branchenverbandes Heinz Martin Esser (Geschäftsführer Fabmatics GmbH) als Vorstandssprecher und Prof. Dr. Frank Schönefeld (Mitglied der Geschäfts-leitung der T-Systems Multimedia Solutions GmbH) mit großer Mehrheit. Außerdem konnte Prof. Dr. Frank H. P. Fitzek als neues Mitglied für die Arbeit im wissenschaftlichen Beirat von Silicon Saxony e. V. gewonnen werden. Frank Fitzek ist Professor und Leiter des "Deutsche Telekom Chair of Communication Networks" an der Technischen Universität Dresden, er koordiniert das 5G Lab Germany und ist Sprecher des DFG-Exzellenzclusters CeTI an der TU Dresden. Mit seiner Expertise für mobile Datenkommunikation steht er für den fachlichen Schwerpunkt "Konnektivität" im Hightech-Netzwerk.

Gleichzeitig ging am gestrigen Abend eine Ära zu Ende: Vorstandsmitglied der ersten Stunde und langjährige Geschäftsführerin des Silicon Saxony e. V. Gitta Haupold stellte sich nicht zur Wiederwahl. Nach 18 erfolgreichen Jahren übergibt sie den Staffelstab an die jüngere Generation. Die diplomierte Physikerin gilt als Mitbegründerin des Branchennetzwerkes. In fast 20 Jahren Silicon Saxony e. V. prägte Gitta Haupold mit ihrem hohen Engagement die Entwicklung sowie die Außenwirkung des Verbandes wesentlich. Als "Woman in Semiconductors" setzte sie in einer männerdominierten Industrie mit ihrer Beharrlichkeit wegweisende Impulse. Ihre ruhige, überlegte Branchenkommunikation war in Krisenzeiten, deren Auswirkungen auch Europas führenden Halbleiterstandort trafen, ein souveräner Gegenpol. Unter ihrer Führung entwickelte sich Silicon Saxony e. V. zu einer "Marke" als weltweit respektierter Branchenverband. Ihr Verdienst ist der Aufbau sowie die Professionalisierung der sich selbsttragenden Silicon Saxony e. V. Geschäftsstelle. Unter ihrer Führung wurde das 10-köpfige Team  nach dem europäischen "Gold-Label: Cluster Management Excellence" zertifiziert. Des Weiteren warb Gitta Haupold unter anderem das sächsische Cross-Cluster-Innovationsprojekt C3-Saxony, das Zukunftsprojekt  "Gesunde Arbeit in Pionierbranchen" sowie eine Reihe von europäischen Fachkongressen wie z.B. apc/m Konferenz erfolgreich ein. Außerdem organisierte sie im Rahmen der Internationalisierung des Verbandes weltweit mehr als 100 Gemeinschaftsstände und Messeauftritte für die Unternehmen des Hightech-Netzwerkes. "Wir empfinden sehr große Dankbarkeit. Ihr gebührt höchste Anerkennung für ihr stetiges Streben nach Vernetzung der Mitglieder untereinander sowie dem Austausch mit anderen Hightech-Clustern weltweit. Sie übergibt einen Verband in Bestform, mit soliden Finanzen, einem professionell aufgestellten Team in der Geschäftsstelle und einer tragfähigen Strategie für die Arbeit des Hightech-Netzwerkes", sagt Heinz Martin Esser, Vorstandssprecher von Silicon Saxony. [...]

Den vollständigen Artikel finden Sie auf der Website des Silicon Saxony e. V.

Quelle: Newsmeldung des Silicon Saxony e. V. vom 28. November 2018