News

Überwältigende Resonanz beim 4. BIOTECH MEETS POLITICS in Dresden

07.07.2015
Sächsische Biotechnologie weiter auf Wachstumskurs: 4. BIOTECH MEETS POLITICS fand in Dresden statt

+++ Branchenverband biosaxony und Freistaat Sachsen stellten neuen Biotechnologie-Report und Entwicklungsstrategie für Sachsens Life Sciences vor +++ Unternehmen führen Wachstumskurs erfolgreich fort +++ Anschließende Experten-Diskussion mit Politikern und führenden Branchenakteuren +++

Dresden, 07.07.2015
– Unter dem Motto „15 Jahre Biotechnologie-Offensive – Erreichtes sichern, Neues schaffen“ fand heute die biosaxony Veranstaltungsreihe BIOTECH MEETS POLITICS bereits zum vierten Mal statt. Mehr als 120 Gäste waren der Einladung ins Westin Bellevue Hotel Dresden gefolgt, um einen Einblick in die sächsische Biotech-Landschaft zu gewinnen und sich über die aktuelle Entwicklung dieser Zukunftsbranche zu informieren.

Der Freistaat Sachsen hat in den vergangenen 15 Jahren die Biotechnologie als Schlüsseltechnologie außerordentlich unterstützt. So konnte sich eine lebendige Biotech-Landschaft entwickeln, die international bekannt und wettbewerbsfähig ist: derzeit insgesamt 290 Biotech- und Pharmaunternehmen sowie universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen repräsentieren den starken Biotech-Standort Sachsen.

André Hofmann, Geschäftsführer des biosaxony e.V., und Roland Göhde, Vorstandsvorsitzender des biosaxony e.V. und Senior Managing Director der Sysmex Partec GmbH, gaben anhand des aktuellen Biotechnologie-Report einen Überblick zum derzeitigen Status quo der Branche.
Darüber hinaus informierten sie über aktuelle Trends sowie erfolgreiche Unternehmensmodelle aus den sächsischen Life Sciences. Frau Dr. Eva-Maria Stange, Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, richtete ein Grußwort an die Gäste richten und betonte darin, dass Biotechnologie und Lebenswissenschaften ein fast unerschöpfliches Potenzial aufweisen, da die thematische Vielfalt und die Möglichkeit an Kooperationen so groß wie in kaum einem anderen Bereich ist. Neben dem großen Fortschritt Sachsens, sich als Biotechnologieland zu etablieren, bemerkte Frau Dr. Stange deutlich, dass Sachsen im Bereich der Biotechnologie und Lebenswissenschaften noch nicht dort angekommen, wo man sich gern sehen würde.

Einen überaus interessanten Einblick zur Entstehung und zur Arbeit ihrer Unternehmen, gaben Herr Carsten Fietz, Kaufmännischer Leiter der c-LEcta GmbH und Herr Günter Rosskamp von der Northwest Biotherapeutics GmbH. Die mit drei Mitarbeitern 2004 gegründete c-LEcta GmbH, konnte bis heute stetig wachsen. Ca. 50 Mitarbeiter stärken das Unternehmen, das maßgeschneiderte Enzyme und mikrobiellen Produktionsstämme für nachhaltige und wirtschaftliche industrielle Prozesse entwickelt. Die Northwest Biotherapeutics GmbH entwickelt gemeinsam mit der Cognate BioServices GmbH Immuntherapeutika z.B. zur Bekämpfung von Hirntumoren. Sie erhielten für ihr Produkt eine sogenannte vorgezogene Zulassung durch das Paul Ehrlich Institut.

Im anschließenden Panel mit Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Frau Dr. Eva-Maria Stange, diskutierten Herr Professor Kai Simons (Lipotype GmbH), Herr Peter Nothnagel (Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH) und Herr Roland Göhde (biosaxony e. V.) das bisher Erreichte, die Forderungen und Weiterentwicklungspotentiale des Freistaats als Biotech-Standort unter der Moderation von Florian Frisch (Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik).

Außerdem wurden den Gästen ausgewählte, durch SMWK und SWMA/SAB geförderte, Forschungsprojekte aus den Jahren 2013/2014 im Rahmen einer kleinen Ausstellung präsentiert.

Erfolgsstorys der Life Sciences in Sachsen
Mit der eigenen internationalen Technologietransfer-Konferenz bionection wurde in 2014 zum ersten Mal der Wissenschaft ein Podium in Sachsen geboten, verwertungsreife Ergebnisse aus exzellenter Forschung vor potenziellen Wirtschaftspartnern zu präsentieren. Die bionection findet jährlich statt. Schwerpunktland in diesem Jahr ist Polen. Erwartet werden bis zu 300 Teilnehmer aus Industrie und Wissenschaft in der BIO CITY LEIPZIG. Auch außerhalb der bionection wird der Technologietransfer immer wieder in den unterschiedlichsten Facetten wichtiger Fokus bleiben.

Weiteres Potential steckt in der Kooperation mit anderen Clustern und Branchen. Am Beispiel des Projektes C3-Saxony mit dem Silicon Saxony e.V. und der Cross-Cluster-Kooperation mit der BioRegio STERN Management GmbH aus Stuttgart lässt sich die übergreifende Weiterentwicklung des Branchenverbands biosaxony bereits beobachten.

Für zahlreiche Akteure der Branche war 2014 ein sehr gutes Jahr. So konnte c-LEcta GmbH in Leipzig auf 10 Jahre erfolgreicher Tätigkeit zurückblicken. Die Firma Sysmex Partec GmbH in Görlitz legte den Grundstein für einen weiteren Ausbau des Unternehmens am Standort mit Investitionen in Höhe von 7,5 Millionen Euro. In Dresden bildete sich eine neue Allianz zwischen dem Radiopharmazie-Unternehmen ROTOP Pharmaka AG und der Biotype Diagnostics GmbH, die nicht zuletzt auch zur Standortsicherung von Arbeitsplätzen und Know-how beitrug. Ein weiteres, ganz aktuelles Joint Venture zwischen der Biotype Diagnostics GmbH und dem weltweit agierenden Konzern Qiagen verdeutlicht auch die internationale Wahrnehmung der sächsischen Branche.

Vorwärts denken – weiterentwickeln – erfolgreich handeln
Doch auch wenn Forscher- und Unternehmergeist ungebrochen sind, nicht jedes Konzept ist von Erfolg gekrönt. Wissenschaft und Wirtschaft sind nach wie vor auf die Unterstützung im Rahmen institutioneller Förderung angewiesen, um aus einer innovativen Idee auch ein marktreifes und -fähiges Produkt zu generieren.

„Die derzeitigen Ergebnisse aus dem Biotechnologie-Report bestätigen einen positiven Trend, doch es bedarf weiterer strategischer Kraftanstrengungen, damit der Biotechnologie-Standort Sachsen seiner guten Wettbewerbsposition innerhalb der Biotech-Regionen in Zukunft weiterhin gerecht bleibt.“ betont André Hofmann, Geschäftsführer des biosaxony e. V.


Unser besonderer Dank gilt:

 

>> zur Agenda

 
Für Rückfragen:

biosaxony e. V.
André Hofmann
Geschäftsführer
Telefon: +49-351-7965-501
E-Mail: hofmann@biosaxony.com

biosaxony Management GmbH
Bianka Claus
Marketing & Kommunikation
Telefon: +49-351-7965-104
E-Mail: claus@biosaxony.com

Über biosaxony:
Das sächsische Biotechnologiecluster biosaxony besteht aus dem biosaxony e.V. und der biosaxony Management GmbH. biosaxony e.V. ist der gesamtsächsische Verband der Biotechnologie- und Life Sciences-Branche, dessen Mitglieder die verschiedenen Life-Sciences-Unternehmen, wissenschaftlichen Einrichtungen und Interessenvertreter der Branche in Sachsen repräsentieren. Die biosaxony Management GmbH konzentriert sich insbesondere auf die wirtschaftlichen Interessen der KMU. Ziele des Clusters sind die Initiierung von Projekten zwischen Unternehmen und Wissenschaftlern, die Vermittlung von Services, Know-how sowie die Nutzung von Synergien für die weitere Entwicklung der Branche und die Darstellung der regionalen Kompetenzen. Die Arbeit des Verbands mit zwei Geschäftsstellen in Dresden und Leipzig zielt darauf ab, neue Ideen und Strategien zu entwickeln sowie den nachhaltigen Technologietransfer der Life Science-Branche in Sachsen weiter auszubauen.